Ein Rückblick auf die Fête de la Musique am 21. Juni 2021

im Kosmosviertel (Altglienicke-Süd)

im Garten des Bürgerhauses

 

Die diesjährige Fête de la Musique, eine Musikveranstaltung mit Tradition im Kosmosviertel Altglienicke, konnte wie geplant am 21. Juni, dem längsten Tag des Jahres (Sommersonnenwende) stattfinden.

Im letzten Jahr noch Corona zum Opfer gefallen, wurde daher vom Publikum und den Veranstaltern der Auftritt der sechs im Programm angekündigten Darbietungen von Bands und Solokünstlern mit großer Freude erwartet.

Für die Auftritte der Musiker, Bands und Künstler wurde eine mit einem Zelt überdachte Bühne durch ehrenamtlich tätige Mitarbeiter aus dem Kosmosviertel sowie Mitarbeiter der WeTeK Berlin gGmbH (Kiezladen WAMA, Medienetage) aufgebaut.

Ebenso wurde durch das ehrenamtliche Engagement technikversierter freiwilliger Helfer die gesamte benötigte Tontechnik installiert und betrieben.

Einen Dank gilt an dieser Stelle besonders dem Sponsor EDEKA, der Getränke und leichte Snacks für die Fête spendete.

Außerdem betreuten fleißige Mitarbeiter des KosmosStudio der WeTeK Berlin gGmbH einen Stand zur Ausgabe von Getränken und einzeln verpackten Snacks im Veranstaltungssaal des Bürgerhauses während der Veranstaltung.

Von 16:00 bis 22:00 Uhr sorgten sodann die musikalischen Darbietungen für Stimmung.

Die Besucher waren eingeladen, auf Bänken, die den Corona-Sicherheitsabstand gewährleisteten, Platz zu nehmen. An den Seiten offene Zelte spendeten Schatten.

Moderiert und angekündigt wurden die einzelnen Auftritte von unserem Kulturkoordinator im Kosmosviertel Holger Wiegandt (WeTeK Berlin gGmbH).

Den Auftakt machte das 10-köpfige SYNCOPATION SOCIETY ORCHESTRA, bestehend aus Musikern des internationalen Musikerkollektives “Syncopation Society”. Ihre Herkunftsländer sind Russland, Frankreich, Spanien, Italien, England und Deutschland. Der traditionelle europäische Jazz ist ihre Hauptstilrichtung.

Im Anschluss trat der GEMISCHTE CHOR ALTGLIENICKE auf, ein lokaler Kulturbeitrag, bei dem die Sängerinnen und Sänger Volksweisen sangen.

Der jiddische Musiker und Theologe Olaf Ruhl präsentierte musikalisch und mit Sprecheinlagen, gespickt mit Witz und hintergründigem Humor, jiddische Wörter und ihre Bedeutung.

Um 19:00 Uhr hatte dann schließlich LITTLE MISS SUNBURN ihren Solo-Auftritt, eine Liedermacherin, die beide Stilrichtungen, die des Folk-Rock und des Jazz im Repertoire hat, und sogar beides gleichzeitig kann. Rio Reiser und Billie Holiday sind als Vorbilder erwähnt.

Weiter ging es mit dem Auftritt der Band THEODOR RICHARD EMIL, aus zwei Musikern bestehend, die Songs mit deutschen Texten, begleitet von Stagepiano, Westerngitarre bzw. Ukulele darboten.

Auch der längste Tag geht in unseren Breiten dann irgendwann in die abendliche Dämmerung über. Stimmungsvoll bei Bühnenbeleuchtung trat dann abschließend die aus sechs Musiker/innen bestehende Band DAS MIT DEN BLUMEN TUT MIR LEID auf. Mit Gerald an der Gitarre, Thorsten am Piano und mit Gesang, JANJA am Akkordeon und ebenfalls mit Gesang, Bert am Schlagzeug, Meray als Gitarristin und Valentin an der Geige und mit Gesang lieferten sie musikalische Nummern aus melancholischen Pop- und Rock-Chansons in deutscher Sprache. Die Texte spiegelten ein absurdes Live-Konzept mit “wahren” Geschichten und Erlebnissen wider.

 

Auftritt des Syncopation Society Orchestra.

Der Auftritt des SYNCOPATION SOCIETY ORCHESTRA bildete den musikalischen Auftakt zur diesjährigen Fête de la Musique.

 

Auftritt des Gemischten Chors Altglienicke.

Der GEMISCHTE CHOR ALTGLIENICKE präsentierte eine Gesangsdarbietung, A cappella, rein ohne instrumentale Begleitung.

 

Auftritt des auf jiddisch singenden Musikers und Theologen Olaf Ruhl

Sinnreich und hintergründig: OLAF RUHL erklärte in seinen Liedern die Bedeutung und Herkunft so manchen jiddischen Wortes, das aus der Verschmelzung von Hebräisch und Deutsch entstanden ist.

 

Die Liedermacherin LITTLE MISS SUNBURN bot in ihrem Programm neben Rock auch Jazz und sogar beides zusammen.

 

Auftritt der Band "Theodor Richard Emil"

Stagepiano, Westerngitarre und Ukulele: das sind die Instrumente, mit der die Band THEODOR RICHARD EMIL Musik mit deutschen Texten spielt.

 

Auftritt der Band DAS MIT DEN BLUMEN TUT MIR LEID

Als es dann langsam zu dunkeln anfing, machte die Band DAS MIT DEN BLUMEN TUT MIR LEID noch einmal Stimmung mit melancholischen Pop- und Rock-Chansons in deutscher Sprache.

 

Die Musik kam akustisch gut rüber. Die Technik funktionierte, alles verlief störungsfrei.

Das Publikum, bestehend auch aus zahlreichen Anwohnern des Kosmosviertels und aus der Umgebung, das bei dieser Fête die Möglichkeit hatte, life und kostenfrei die Musik-Darbietungen von Bands, einem Chor und von Solokünstlern zu erleben, war sichtlich begeistert und wünscht sich auch für die Zukunft, dass die Fête de la Musique als eine traditionelle Veranstaltung und kultureller Höhepunkt im Kosmosviertel erhalten bleibt.

 

Das Team des Kiezladens der Möglichkeiten WAMA, Kosmosviertel