Neue Lebensmittel-Verteilstation im Kiezladen WAMA, Ortolfstraße 206b, 12524 Berlin

 

 

Ein Kühlschrank und ein Regal für Trockenware im Großen Veranstaltungsraum des Kiezladens WAMA stehen
jetzt für die Lagerung von Lebensmitteln zur Verfügung.
Die Lebensmittel-Verteilstation ist Teil des von der foodsharing-Initiative (Lebensmittel retten und teilen)
und der Verbraucherzentrale betriebenen Modellprojekts zur Eindämmung der Lebensmittelverschwendung
in öffentlichen Einrichtungen.

 

Unsere Lebensmittel-Verteilstation ist für Besucher zu den Öffnungszeiten
des Kiezladens WAMA zugänglich:

 

                                                   Dienstag         10:00 bis 15:30 Uhr

 

                                                   Mittwoch         10:00 bis 18:30 Uhr

 

                                                   Donnerstag     10:00 bis 15:30 Uhr

 

                                                    Freitag            10:00 bis 14:30 Uhr

 

Da laut der Welternährungsorganisation jedes dritte Lebensmittel ungenutzt in den Müll wandert, obwohl vieles davon noch verzehrfähig wäre, kooperieren wir als Verteilstation im Rahmen der Kampagne „Berlin is(st) klimafreundlich“ mit der Verbraucherzentrale Berlin. Dies ist ein Modellprojekt zur Eindämmung der Lebensmittelverschwendung in öffentlichen Einrichtungen.

 

Unsere Verteilstation verfügt zur Lagerung gespendeter Lebensmittel über einen Kühlschrank
(ohne Gefrierfach) und ein Regal (für Trockenware wie Backwaren, Gemüse, Kartoffeln etc.).

 

 

Lebensmittelretter oder Nachbarn können Spenden an die geschulten Mitarbeiter*innen des Kiezladens WAMA überreichen, welche die Lebensmittel prüfen und in die Abgabevorrichtungen legen. Hierfür muss jede spendende Person erfasst werden. Dies kann auch nach Wunsch über einen Spender-Code erfolgen, wobei dann die personenbezogenen Daten in einem separaten Ordner abgelegt sind und bei Kontrolle durch die Lebensmittelaufsicht verglichen werden können (zwecks Rückverfolgung von Problemwaren durch die Produzenten).

Anschließend sind die Lebensmittel für alle Besucher:innen zur kostenlosen Mitnahme zugänglich.

Lebensmittelretter:innen holen hierfür über die foodsharing-Initiative bei verschiedenen Supermärkten, Bäckereien oder Gastronomiebetrieben überschüssige und übriggebliebene Lebensmittel ab und engagieren sich auf diese Weise gegen die Lebensmittelverschwendung. Ein Teil wird an Notunterkünfte gespendet oder in organisierten foodsharing-Treffen verteilt.

Hinzu kommen die Verteilstationen, an denen jetzt ebenfalls kostenlos für Bedürftige die Möglichkeit besteht, sich Lebensmittel abzuholen.

 

Lebensmittel in geschlossenen Verpackungen, wie z.B. viele Milchprodukte, sind bei Einhaltung der Kühlung und ungeöffnet auch bei überschrittenem Mindesthaltbarkeitsdatum meist noch Tage bis Wochen über dieses Datum hinaus genießbar. Sehr leicht verderbliche Lebensmittel hingegen, die nach kurzer Zeit eine unmittelbare Gesundheitsgefahr darstellen können und mit einem Verbrauchsdatum gekennzeichnet sind, werden nach Überschreitung nicht mehr verteilt.

Grundsätzlich von der Verteilung ausgeschlossen sind Fleisch, Fisch, Eierprodukte sowie mayonnaise-haltige Produkte.

Das Projekt wird jetzt in die Praxis umgesetzt, unter Einhaltung bestimmter lebensmittelrechtlicher Anforderungen und in Zusammenarbeit mit der bezirklichen Lebensmittelaufsicht.

 

Die geretteten Lebensmittel können also nun auch in unserer Verteilstation, dem Kiezladen WAMA, gelagert werden und Besucher:innen gleichermaßen zu Lebensmittelretter:innen werden lassen. So können Menschen mit geringem Einkommen hiervon profitieren. Den aktuellen Geschehnissen auf internationaler Ebene geschuldet, können die Verteilstationen auch als Hilfe für und zur Unterstützung der Kriegsflüchtlinge angeboten werden.

 

Weitere Hinweise und Infos sind auch hier abrufbar:

 

https://www.vz-bln.de/berlin-isst-klimafreundlich

 

https://www.mittelhof.org/news/ein-kuhlschrank-im-foyer-lebensmittelrettung-im-nachbarschaftshaus-lilienthal/

 

Ein großer Teil der gespendeten Lebensmittel wird von den Lebensmittelretter:innen der foodsharing-Initiative bereitgestellt.

 

https://foodsharing.de

 

Die Mitarbeiter des Kiezladens WAMA