Baum-/Strauch-Präsentation

heute: Die Deutzie

Die Deutzien sind strauchartige Gehölze, die zu den Hortensiengewächsen gehören.

Die Glocken-Deutzie oder auch Niedrige Deutzie ist ein meist buschiger Strauch mit oft bogig überhängenden Zweigen, der in Parks, Gärten und städtischen Grünanlagen häufig zu finden ist. Er wird u.a. für gemischte Blütenhecken gepflanzt. Die Glocken-Deutzie ist wie die meisten Deutzien ein Hybride, der züchterisch aus der Kreuzung verschiedener Arten entstanden ist. Die Blütezeit ist im Juni. Die glockigen Blüten, die bei den meisten Sorten in längeren Blütenrispen sitzen, sind 5-zählig, wobei häufig 10 an langen Staubfäden sitzende gelbe Staubbeutel erkannt werden können. Die Blütenblätter der Krone sind außen hellrötlich, innen weiß. Der rundliche Kelch ist grünlich und fein behaart. Nach Bestäubung des Fruchtknotens fallen die Blütenblätter sehr rasch ab, wobei die langen weißen Staubfäden noch teilweise anhaften (Bild 1).

Die Ränder der rauen Laubblätter sind unregelmäßig gesägt. Die Blattunterseiten sind silbrig behaart. Für die Raublättrige Deutzie ist die besonders ausgeprägte Rauigkeit ihrer Blätter namensgebend.

Das Bild zeigt die Blüten der Glocken-Deutzie mit mehreren Bienen auf den Blüten.

Bild 1: Die natürlichen, nur mäßig gefüllten Blüten der Glocken-Deutzie werden gern von Insekten, wie hier z.B. von Bienen, aufgesucht.

 

Zu den zahlreichen Insektenarten, die die Blüten der Deutzie aufsuchen, zählen neben Bienen (Bilder 1 und 3) auch verschiedene Schmetterlingsarten. Unter ihnen konnte auch ein Baum-Weißling (Bild 2) beobachtet werden.

Das Bild zeigt die Blüten der Glocken-Deutzie mit einem Baum-Weißling, welcher zu den Schmetterlingen gehört.

Bild 2: Die natürlichen, mäßig gefüllten Blüten der Glocken-Deutzie werden gern von Insekten aufgesucht. Hier ist ein zu den Schmetterlingen gehörender Baum-Weißling zu sehen.

 

Das Bild zeigt die Blüten der Glocken-Deutzie mit einer Biene auf einer der Blüten.

Bild 3: Die natürlichen, im Gegensatz z.B. zur Pracht-Deutzie mäßig gefüllten Blüten der Glocken-Deutzie werden gern von Insekten aufgesucht. Hier ist eine Biene auf einer der Blüten zu sehen.

 

Die Pracht-Deutzie

Diese prächtig blühende Deutzie ist eine Hybrid-Sorte, die aus der Kreuzung von Raublättriger Deutzie, die aus Japan und China stammt, mit Deutzia vilmoriniae entstanden ist. Die Blüten sind ausschließlich rein weiß, oft rosettenartig gefüllt und sehen von der Seite betrachtet, Seerosen-Blüten ähnlich (Bild 5). Dabei sind die Blüten in dichten, rundlichen Rispen angeordnet, was sie etwas an die Blütenrispen des Schneeballs erinnern lässt (Bild 4 und 6). Die vierzipfeligen Blüten des letzteren sind natürlich vollkommen anders gestaltet. Der aufrechte, sparrig verzweigte Strauch der Pracht-Deutzie besitzt kräftige Triebe, die sich besonders nach dem Zurückschneiden bilden. Er wird auch als Große oder Hohe Deutzie bezeichnet. Sträucher der Pracht-Deutzie sind im Kosmosviertel im Bereich der Innenhöfe der Anlieger an der Ortolfstraße zu finden.

 

Das Bild zeigt die weißen, gefüllten Blüten einer Pracht-Deutzie im Kosmosviertel.

Bild 4: Weiße, gefüllte Blüten der Pracht-Deutzie. Hier an einem Strauch im Bereich der Ortolfstraße im Kosmosviertel.

 

Das Bild zeigt die weißen, gefüllten Blüten einer Pracht-Deutzie im Kosmosviertel.

Bild 5: Weiße, rosettenartig gefüllte Blüten der Pracht-Deutzie, hier an einem Strauch im Bereich der Ortolfstraße im Kosmosviertel. Von der Seite sehen sie der Form nach Seerosenblüten ähnlich.

 

Das Bild zeigt einen blühenden Strauch einer Pracht-Deutzie im Bereich der Ortolfstraße im Kosmosviertel.

Bild 6: Ein im Juni blühender Strauch einer Pracht-Deutzie im Bereich der Ortolfstraße im Kosmosviertel.

 

Von den Deutzien gibt es zahlreiche Hybrid-Kreuzungen, deren Stammformen auf ostasiatische Arten zurückgehen. Weitere Hybrid-Arten sind die Zierliche Deutzie, die Raublättrige Deutzie und die Hohe oder Rosen-Deutzie, deren sternförmige, rosafarbene, beim Verblühen weiß werdende Blüten in doldenartigen Rispen sitzen. Die aus China und Japan stammende Raublättrige Deutzie besitzt meist lange, schmale Blütenrispen.

 

verfasst und mit Fotos versehen von

Detlef Kirstein, Projektleiter “Natur im Kosmosviertel”