Das Bild zeigt die in verschiedenen Rottönen verfärbten sternförmig wirkenden fünflappigen Laubblätter an einem Amberbaum in Berlin Tiergarten am Moabiter Ufer. Zu sehen ist ein Fruchtstand, der aus zahlreichen unterseits zusammengewachsnenen Kapselfrüchten besteht.

 

Baum-Neupflanzungen im neugestalteten Grünzug im Kosmosviertel

 

Die Landschaftsarchitekten der Firma hochC, die für die Neugestaltung des Grünzuges im Kosmosviertel verantwortlich sind, veröffentlichten eine Liste mit Baumarten, die als Neupflanzungen vorgesehen sind. Ebenfalls wurden Angaben zur Stückzahl der jeweiligen Art gemacht.

 

Rispiger Blasenbaum

 

Von den Verantwortlichen des Projektes „Natur im Kosmosviertel“ vom Kiezladen WAMA konnte nach der Eröffnung des nördlichen Abschnittes des neuen Grünzuges im April 2023 (von der Venusstraße angefangen am Seniorenwohnhaus vorbei) der Rispige Blasenbaum (Koelreuteria paniculata) dokumentiert werden. Hier wurden 3 Exemplaren dieser in städtischen Grünanlagen nach wie vor seltenen Baum-Art im Spätherbst 2022 gepflanzt (Bild 1). Auf den Planungsunterlagen trägt dieser Abschnitt die Bezeichnung TB1 (Teilbereich 1). Im Teilbereich 4 des neu zu gestaltenden zentralen Grünzuges (TB4), südlich der Siriusstraße, werden bis zu seiner Fertigstellung Pflanzungen von weiteren 4 Exemplaren des Rispigen Blasenbaumes erfolgen.

 

Bild 1: Ein weiteres Exemplar eines im neu gestalteten Abschnitt des zentralen Grünzuges im Kosmosviertel neugepflanzten Blasenbaums. Hier mit den geöffneten Blüten in den Rispen der Baumkrone im Juli 2023.

 

 

Amberbaum

 

Im Teilbereich 1 (TB1) des 2023 eröffneten Nordabschnittes des zentralen Grünzuges sind auch zwei Amberbäume gepflanzt worden. Weitere Exemplare des Amberbaumes, insgesamt 6,  werden zudem im Teilbereich 5 gepflanzt.

Der im Grünzug gepflanzte Amberbaum (Liquidambar styraciflua), auch Amerikanischer Amberbaum genannt, stammt aus dem östlichen und südöstlichen Nordamerika. Dort wird er auch als Forstbaum in größerem Maße genutzt. In Europa ist der Baum eher als Zierelement in Grünanlagen, Parks, Fiedhöfen und auch in Gärten zu finden.

Der Amberbaum war im Kosmosviertel bis zum Zeitpunkt der Neupflanzungen im neu gestalteten nördlichen Abschnitt des Grünzuges nur im Innenhof der Anlieger des Pegasusecks zu finden.

Ein Beschreibung des Amberbaumes ist auch im Beitrag „Zaubernussgewächse“ in der Rubrik „Natur im Kosmosviertel“ auf dieser Homepage zu finden. Hier wurden Beobachtungen im Herbst aus Berlin-Höhenschönhausen (Ladenpassagen) und an der Spree-Promenade am Moabiter Ufer für den Beitrag verwendet.

 

Bild 2: Ein noch junges Exemplar eines Amberbaumes am Lindencenter in Berlin-Hohenschönhausen. Dieser Straßenbaum zeigt hier Ende Oktober (2020) sein bunt gefärbtes dekoratives Herbstkleid.

 

Der Amerikanische Amberbaum zählt zur Familie der Zaubernussgewächse. Zu dieser Familie gehört die Zaubernuss, die als Japanische und als Chinesische Zaubernuss zu finden ist. Diese Ziersträucher sind wegen ihrer zeitigen Blütenpracht sehr beliebt, wobei die gelben und auch orangen Blüten schon im ausgehenden Winter erscheinen (Februar, März). Die ebenfalls früh, lange vor dem Laub-Austrieb rot blühende Parrotie, gehört ebenfalls zu den Zaubernussgewächsen. Ihre Heimat ist im nördlichen Iran zu finden, an den niederschlagsreichen und nebligen Hängen am Kaspischen Meer.

In Kleinasien, so in der Türkei, ist dagegen der Orientalische Amberbaum (Liquidambar orientalis) beheimatet.

Allen Zaubernussgewächsen ist gemein, dass sie mehr-, meist zweiklappige Kapseln in den Fruchtständen ausbilden. Diese entlassen beim Aufspringen die Samen katapultartig. Die Fruchtstände des Amberbaumes sind an langen Stielen hängende, kugelige Gebilde, die zahlreiche, am Grunde miteinander verwachsene Kapseln aufweisen. Die ehemaligen Narben und die Griffel der Blüten sind verholzt und geben der kugeligen Frucht ein stacheliges Aussehen (Bild 3).

Der Amberbaum weist im Gegensatz zu den zwittrigen Blüten der Zaubernuss und der Parrotie einhäusig-getrenntgeschlechtige Blüten auf, also das Vorhandensein beide Geschlechter auf einem Baum, aber getrennt voneinander. Die Blütezeit ist beim Amberbaum erst im Mai, einsetzend kurz nach dem Laub-Austritt. Der Amberbaum ist also im Gegensatz zur Zaubernuss und zur Parrotie kein Frühblüher. Männliche wie weibliche Blüten sitzen zu Mehreren in kugeligen, grünlichen Blütenständen, die sich am Ende langer Stiele befinden. Die männlichen Blüten zeigen gelbe Staubblätter, die weiblichen rötliche Narben.

Wie bei der Parrotie zeigt sich auch am Amberbaum eine dekorative Herbstfärbung seines Laubes in verschiedenen Rottönen (Bilder 2 und 3). Die Laubblätter des Amberbaumes sind schon im grünen Zustand während des Frühjahrs und Sommers durch ihre fünfzähligen spitzen Lappen, die den Blättern ein sternförmiges Aussehen verleihen, enorm dekorativ. Die Blattränder sind gesägt.

Meistens treten fünf Lappen auf, seltener 7 Lappen. Symmetrisch mittig ist auffällig ein spitzer, längerer Lappen ausgebildet.

Bei ungenauer Betrachtung kann es zu Verwechslungen mit dem Japanischen Fächer-Ahorn kommen, von dem es auch grünblättrige Sorten gibt. Andere Fächer-Ahorn-Sorten zeigen auch im Sommer über dunkelrotes bzw. rotbraunes Laub. Jedoch sind beim Fächer-Ahorn meistens 7 Lappen ausgebildet, von denen in Stielnähe beidseitig zwei kleine Lappen sitzen. Die Lappen der Laubblätter des Amberbaumes verschmälern sich im Gegensatz zu den rundlichen Blattkanten des Fächer-Ahorns gleichmäßig bis hin zur Spitze, so dass die Ränder fast gerade wirken.

 

Das Bild zeigt die in verschiedenen Rottönen verfärbten sternförmig wirkenden fünflappigen Laubblätter an einem Amberbaum in Berlin Tiergarten am Moabiter Ufer. Zu sehen ist ein Fruchtstand, der aus zahlreichen unterseits zusammengewachsnenen Kapselfrüchten besteht.

Bild 3: In verschiedenen Rottönen verfärbte sternförmig wirkende fünflappige Laubblätter an einem Amberbaum in Berlin Tiergarten am Moabiter Ufer. Zu sehen ist ein Fruchtstand, der aus zahlreichen unterseits zusammengewachsnenen Kapselfrüchten besteht.

 

Das Bild zeigt einem Amberbaum, der wie bei der Parrotie eine dekorative Herbstfärbung seines Laubes aufweist. Zugleich sind an diesem Exemplar am Lindencenter stachelige Früchte zu sehen.

Bild 4: Wie bei der Parrotie zeigt sich auch am Amberbaum eine dekorative Herbstfärbung seines Laubes. Zugleich sind an diesem Exemplar am Lindencenter stachelige Früchte zu sehen.

 

Der Amberbaum produziert ein zähes Harz. Diese Tatsache führte zu seiner Namensgebung. „Amber“ steht im Englischen für „Bernstein“. Das Harz ist wohlriechend. Heute nur noch selten, wurde das Harz früher zur Herstellung von Parfümen und Klebstoffen verwendet. Auch wurde es einmal zur Herstellung von Kaugummi verwendet.

Aus dem Harz des Orientalischen Amberbaumes werden heute noch im Nahen Osten Zutaten für Räucherstäbchen hergestellt.

Das Holz des Amberbaumes stellt hingegen einen wesentlich begehrteren Rohstoff dar. Besonders geschätzt ist das rotbraune Kernholz, aus dem wertvolle Furniere hergestellt werden, die im Handel als „Red Gum“ angeboten werden.

 

Bild 5: Farbenprächtig zeigt sich dieser Amberbaum am Moabiter Ufer im Bezirk Tiergarten-Mitte, hier im Oktober 2019 aufgenommen.

 

Bild 6: Die Baumkronen der Amberbäume in ihrem rot, gelb und grün gefärbten Laub sehen im Herbst sehr dekorativ aus. Wie mit Sternen bedeckt lassen die fünf, – seltener siebenlappigen Blätter die Kronen erscheinen. Hier am Moabiter Ufer in Berlin-Tiergarten im Oktober 2019 fotografiert.

 

 

Weitere Neupflanzungen

 

Gleditschie

 

Eine Baum-Art, die es im Kosmosviertel vor der Neugestaltung des zentralen Grünzuges an verschiedenen Stellen (Grünzug bei den Parkbereichen an der Schönefelder Chaussee, Venusstraße am nordwestlichen Abzweig) bereits gab, ist die Gleditschie (Gleditsia triacanthos).

Aufgrund der hohen Resistenz der Gleditschie gegenüber Hitzeperioden und Trockenphasen gehört die Baum-Art zu den bevorzugten Kandidaten für Neupflanzungen, vor allem in städtischen Grünanlagen und in straßennahen Grünstreifen. So sind im Herbst 2023 im neugestalteten Teilbereich 3 (TB3) insgesamt 13 Gleditschien neu gepflanzt worden. Um den in diesem Grünzug-Bereich integrierten Quartiersplatz sind hiervon 6 Gleditschien gesetzt worden. Im Abschnitt des Teilbereiches 4 südlich der Siriusstraße werden noch 5 weitere Gleditschien dazukommen.

 

Japanischer Schnurbaum

 

Als Neupflanzung von einer Baumart, die im Altbestand im zentralen Grünzug bereits seit längerem vorhanden ist, ist außerdem der Japanische Schnurbaum (Sophora japonica) zu nennen. Im Teilbereich 1 des neu gestalteten Grünzuges im Nordabschnitt (südlich der Venusstraße) sind 5 Pflanzungen dieser Baum-Art laut der Planungen vorgenommen worden. Im Teilbereich 4, südlich der Siriusstraße gelegen, sind weitere 8 Pflanzungen des Japanischen Schnurbaums geplant.

 

verfasst und mit Fotos versehen von

Detlef Kirstein, Projektleiter „Natur im Kosmosviertel“