Integrations-Projekt

 

Ibrahim Resho

 

Als Integrations-Maßnahme, die unter anderem das Erlernen der deutschen Sprache beinhaltet, ist der aus Syrien stammende Ibrahim Resho seit Juni 2020 in ehrenamtlicher Tätigkeit im Kiezladen WaMa, Ortolfstraße 206b, 12524 Berlin, beschäftigt. Hierbei ist er für Näharbeiten eingesetzt.

Dafür wurde ihm ein Arbeitsplatz mit Nähmaschine eingerichtet und zur Verfügung gestellt.

 

Das Bild zeigt den Syrer Ibrahim Raschu bei Vorbereitungsarbeiten zum Nähen von Corona-Schutzmasken.

Ibrahim Resho bei Vorbereitungsarbeiten zum Nähen von Corona-Schutzmasken

 

Besonders hervorzuheben ist seine Herstellung von Stoff-Masken zum Schutz vor Covid 19, von welchen er mittlerweile, dank seines Könnens und seines Talentes, schon mehrere hundert Stück angefertigt hat. Außerdem schneiderte er Saumstreifen für Vorhänge.

 

Zur Person Ibrahim Resho:

  • Er ist ein nach Deutschland immigrierter Syrer.
  • Er stammt aus dem mehrheitlich von Kurden besiedelten nordsyrischen Kanton Afrin (nordöstlich von Aleppo).
  • Er hat langjährige Berufserfahrungen in der Schneiderei, eingeschlossen im Umgang mit Nähmaschinen.
  • Unter anderem war er längere Zeit als Schneider in Istanbul (Türkei) tätig gewesen.
  • Er ist von Berlin begeistert.
  • In seiner Freizeit ist er hier unter anderem als Fußballtrainer für Kinder und Jugendliche tätig.

 

Die Mitarbeiter des Kiezladens der Möglichkeiten WaMa unterstützen ihn kollegial beim Erlernen der deutschen Sprache und bei seiner Integration.